Der Alterungsprozess führt zu deutlichen Veränderungen in den faszialen Strukturen des Körpers.

Aufgrund des Alters sehen wir Falten verschiedener Grössenordnung in der Oberfläche.

Diese Phänomene werden durch einen Rückgang der Östrogenproduktion (Menopause), schlechte Ernährung, schädliche Umweltfaktoren, Sonnenbaden, Alkohol und Rauchen verstärkt.

Sehr wichtig zu wissen ist, dass eine unzureichende Hydratation diese Phänomene verschlimmert.

Glykosaminoglykane, Kollagen und Elastin sind für die Hydratation unerlässlich, da sie große Mengen an Wasser binden können. Wenn der Glykosaminoglykanspiegel sinkt, verringern sich die elastischen Fasern.

Die restlichen Kollagenfasern werden desorganisiert und verlieren ihre Form, was zur Ptosis beiträgt.

(Glykosaminoglykane sind ein wichtiger Bestandteil kollagenreichen Gewebes wie Faszien, Knorpel, Bandscheiben, Luftröhre, Knochen, Bindegewebe, Arterien- und Venenwände, sogar der Synovia).

Fettzellen verkümmern, so dass sie sich auch in der Form verändern. Wir bezeichnen diese Erscheinung als Cellulitis.

Krankheiten wie Diabetes beschleunigen diese degenerativen Prozesse.

Wir sehen auch eine Vernetzung in der Muskelfaszie, was die Beweglichkeit des Weichgewebes einschränkt.

Zusammen mit den oben genannten Veränderungen verringern sich die propriozeptiven Funktionen, was zu Schwierigkeiten bei der Gleichgewichtskontrolle, der motorischen Steuerung und der Stabilität führt.